„Der Schwielow ist breit, behaglich, sonnig und hat die Gutmütigkeit aller breit angelegten Naturen“, so empfand Theodor Fontane den Schwielowsee auf seinen berühmten Wanderungen durch die Mark Brandenburg. In seine Ufer kuscheln sich vier „Gebilde aus Menschenhand“, wie Fontane sie bezeichnete, die drei das Amt Schwielowsee bildenden Gemeinden Caputh, Ferch und Geltow sowie das zur Stadt Werder gehörende Petzow. Jedes ein Idyll für sich, ergeben sie zusammen ein ideales Ziel für denjenigen, der Natur sucht und auf Kultur nicht verzichten will.

Aus dem nahen Potsdam kommend, passiert die Havel den Templiner See, schiebt ihr Wasser dann durch das enge Caputher Gemünde, um sich endlich wohlig im Schwielowsee auszubreiten. Caputh liegt nun schon fast hinter ihr. Sie erfreut sich an den herrlichen Wäldern in Richtung Ferch, die zu allen Jahreszeiten zum Wandern und Verweilen einladen, fließt in großem Bogen vorbei an der alten Fercher Fachwerkkirche und den verträumten Fischerhäusern und verläßt bei Geltow den Schwielowsee, um, wie von einem angenehmen Abstecher, auf ihren vorgegebenen Weg zurückzukehren.


Schwielowsee Tourismus e.V.